Skip to: Site menu | Main content

News

DSTM: P14 beim Comeback

Veröffentlicht am Sunday, 22. April 2012

RaceCar ist zurück in der Deutschen Simracing Tourenwagen Meisterschaft DSTM. Felix Schönhofen pilotierte beim Comeback den CylonRS und erreichte nach einem Startunfall Position 14.

Fahrerstatements

Felix Schönhofen (Position 14)

Der Entschluss das Rennen wirklich zu fahren fiel eigentlich erst gestern Abend, da die Testzeit doch stark begrenzt war und die Strecke relativ gewöhnungsbedürftig ist, war ich nicht sonderlich optimistisch. Dank ein paar Tipps und Last Minute-Training ging es dann doch noch halbwegs vorwärts. Der erste mentale Rückschlag war dann, dass ich nicht mit unserem RC-09B-CY fahren konnte sondern mit einem Ersatzwagen.

Qualifying: Wie bei uns mittlerweile üblich habe ich nur für das Rennen trainiert und der Qualifikation keine große Bedeutung zugemessen. Da mich durch einige Strafen sowieso ein Start im Mittelfeld erwartete, vermutete ich auch kein großes Potential mehr mich zu verbessern. Trotzdem versuchte ich natürlich das beste, bekam die ideale Runde aber leider nicht zusammen. Immerhin, der Anschluss an das Feld war da. Nach 50 Runden auf einer mir unbekannten Strecke konnte ich eigentlich nicht viel mehr erwarten.

Startphase: Der Start war nicht so toll, da ich mich meistens auf das Motorgeräusch verlasse. Leider waren die anderen Autos so laut, dass meines etwas unterging und ich die richtige Drehzahl nicht erwischte. So verlor ich ein paar Plätze, konnte mich aber in den ersten drei Kurven aus dem Getümmel heraushalten. Doch dann geschah es, vor mir drehten sich ein paar Kollegen, ich sah eine Lücke und war auch schon fast vorbei, als mich ein auf die Strecke zurückschleudernder Konkurrent doch noch erwischte. Ich drehte mich einige Male, schlug in die Wand ein, verlor die Motorhaube und in der Schadensübersicht wirkte das Auto wie ein Weihnachtsbaum.

Rennen: Die Reifen fanden die Aktion offenbar überhaupt nicht lustig, zudem hatte ich plötzlich ziemliches Untersteuern was die Reifen weiter angriff. Als endlich das Boxenstopfenster aufging, bin ich sofort rein und danach lief es relativ gut. Konnte fast die Zeiten aus den Trainings fahren, ich merkte, dass weiterhin jede Runde meinen Erfahrungsschatz deutlich steigerte. Doch dann rächte sich das wenige Training doch gewaltig: Das Setup war für einen Longrun ungeeignet, denn es fraß die Reifen auf. Ich denke der recht große Sturz war dafür verantwortlich. Nach 5-6 Runden war es nur noch ein Rutschen, zusammen mit dem angeschlagenen Auto (ich erreichte kaum mehr den 6. Gang) ging eigentlich gar nichts mehr. Ich versuchte nur noch über die Distanz zu kommen und hoffte ein bisschen auf das Pech der anderen. Hatte trotzdem Spaß und verbuche das Rennen mal als Lehrgeld.