Skip to: Site menu | Main content

News

AVRS Debut von Dirk Schnabel

Veröffentlicht am Wednesday, 16. November 2011

Beim AVRS Rennen auf dem Circuit de la Comunitat Valencia Ricardo Tormo konnte Dirk Schnabel endlich das Cockpit seines SWZ-RaceCar R8 mit der Startnummer 12 übernehmen und sorgte mit dem fünften Startplatz gleich für eine positive Überraschung. Nach dem Start lag er lange aussichtsreich im vorderen Mittelfeld, bis eine Kollision mit einem anderen Fahrzeug für das frühe Aus sorgte: Beim Ausflug in das Kiesbett ging der Motor aus und konnte leider nicht mehr gestartet werden. Auch Teamkollege Daniel Fredrich hatte Pech: Nach einem bemerkenswerten Start von Position 12 kollidierte er kurz nach dem Pitstop mit einem Konkurrenten und drehte sich. Immerhin konnte er nach dem Dreher das Rennen wieder aufnehmen und sich in einem anstrengenden Rennen wieder auf die neunte Position nach vorne kämpfen.

Fahrerstatements

Daniel Fredrich (Position 9)

Qualifying: Da war Dirk 3 Zehntel schneller, ich bin bis auf 2 kleine Fehlerchen mit meiner Runde aber auch zufrieden, Startplatz war allerdings nur Position 12. Es war wirklich verdammt knapp zwischen den Fahrern im Mittelfeld.

Rennen: Super Start erwischt, lag nach Kurve 1 schon auf Platz 9 und setzte die Fahrer vor mir unter Druck. Plötzlich hang ich auch schon hinter Dirk, der offenbar Probleme hatte. Nach einem kleinen Quersteher von ihm, setzte ich mich daneben und ging vorbei, auf die Jagd nach S. Burmeister. Auch dies war ein super Fight, ich kam letztendlich 2 Runden vorm Boxenstopp vorbei. Nach meinem Stopp kam ich direkt hinter 2 Konkurrenten raus, die mich an der Box überholt haben. Einige Runden schaute ich mir das an, dann kam ich auf Start/Ziel gut mit, wollte attackieren und traf den Fahrer vor mir in der Zufahrt zur 1. Kurve ganz leicht am Heck, er musste durch den Kies, ich drehte mich auch noch weg und verlor einige Positionen. Auf Platz 13 liegend setzte ich dann J. Spindler unter Druck und kam vorbei. Anschließend konnte ich weitere Fahrer überholen und kam noch bis auf Platz 9 vor. Der Platz fühlt sich aber nur wie Schadensbegrenzung an, es war mehr drin.

Fazit: Istanbul war keine Eintagsfliege, ich konnte wieder gut mit dem vorderen Mittelfeld mithalten, zur Spitze fehlt aber noch ein Sprung.

Dirk Schnabel (Position -)

Qualifying: Ich habe eine ganz gute Runde erwischt und kam somit auf Platz 5. Auch hier hab ich mir eigentlich ein bisschen mehr erhofft, da ich im Training vorne ganz gut mithalten konnte. Aber offensichtlich haben die Anderen ihre Karten im Training nicht offen auf den Tisch gelegt und konnten noch einiges mehr nachlegen… Speziel Glatter, der mit 50 Kilo fast ne Sekunde schneller war.

Rennen: Ich habe, fast wie erwartet, am Anfang des Rennens einige Plätze verloren. Ich brauche leider immer ein wenig um meinen Rhythmus zu finden. Außerdem habe ich versucht meine Reifen zu schonen. Das ist mir auch gut gelungen, aber gebracht hat es leider nichts. Man muss hier einfach von Anfang bis Ende volle Kanne pushen, sonst hat man keine Chance. In Runde 22 war es dann für mich vorbei. Ich hab noch Daniel im Kies gesehen, ich glaube es war Wenzel, der zusammen mit Daniel abgeflogen ist. Als er auf die Strecke zurückfuhr bin ich auf Wenzel aufgelaufen und dabei bin ich von meinem Hintermann angestubbst worden und landete in der Leitplanke. Der Motor war aus, da ich ohne Autokupplung fahre. Dummerweise habe ich den Anlasserknopf nicht belegt und somit war es dann leider vorbei. Ein Top Ten Platz wäre locker drin gewesen.