Skip to: Site menu | Main content

News

Zweimal Podium für RaceCar!

Veröffentlicht am Friday, 11. November 2011

Jens und Mario Ruden standen vergangenen Sonntag erneut auf dem Podium der F1CS DTM, auch wenn es leider nicht zu dem Platz in der Mitte reichte, ein überaus zufriedenstellendes Ergebnis.

Fahrerstatements

Jens Ruden (Position 2)

Qualifying Session 1: Ich tat mich lange schwer meine Linie zu finden. Erst nach sieben Runden konnte ich eine Zeit fahren, die für Q2 gut genug war. Dennoch reichte es nur zu Platz 5, es war also sehr knapp. Ich konnte meine Trainingszeiten einfach nicht bestätigen.

Qualifying Session 2: Leider musste ich als erster auf die Strecke. Ich habe gleich versucht sehr aggressiv meine Reifen und Bremsen auf Temperatur zu bringen. Ich bin auch sehr gut durch das erste Kurvengeschlängel gekommen, hatte dann in Turn 4 aber leider etwas Untersteuern und in Turn 6 etwas Übersteuern beim rausbeschleunigen. Das hat leider Zeit gekostet. Am Ende war es Platz 4 aber durch die Strafversetzungen habe ich wieder profitiert und konnte von P2 aus ins Rennen starten.

Rennen: Bedauerlicherweise das falsche Setup geladen und so musste ich mit einer zu kurzen Übersetzung das Rennen bestreiten. Start: An sich ganz gut weggekommen, aber um die Führung zu übernehmen hat es leider nicht gereicht. Also erstmal brav hinterher fahren, schauen wo was geht und Druck aufbauen. Ich habe schnell gemerkt, dass ich klar schneller bin, aber ich wollte auch nicht mit der Brechstange arbeiten. In Runde 5 setzte ich mich dann auf der Gegengerade neben ihn. Mein Gegener wollte aber nicht klein beigeben und so fuhren wir die nächsten zwei Kurven nebeneinander, bis er in der dritten Kurve zu eng reinfuhr, mich leicht touchierte und das Heck verlor. Ich legte noch eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver hin um nicht in eine größere Kollision verwickelt zu werden. Von da an wurde es sehr lange sehr einsam. Erst im zweiten Stint merkte ich, dass der nun 2. bessere Rundenzeiten fuhr als ich und kontinuierlich aufholte. Ich versuchte den Abstand wieder etwas zu stabilisieren, konnte die Zeiten aber nicht fahren. Zu allem Übel touchierte ich kurz vor meinem 2. Stop die Mauer am Ende von Start und Ziel und drehte mich. Glücklicherweise war der Schaden nicht schlimm, so dass ich problemlos weiter fahren konnte, aber ich lag nur noch auf P2. Und auch im dritten Stint konnte ich die Zeiten das Führenden nicht mitgehen und verlor pro Runde etwa 1 bis 1.5 zehntel. Nach hinten waren es über 10 sek. Vorsprung zum 3. also bestand von dort keine Gefahr. Ich hoffte noch bis zum Schluss auf einen Fehler des Führenden aber ich kam mit knapp 2,5 sek Abstand als Zweiter über die Ziellinie. Naja 8 Punkte gesammelt und in der Meisterschaftstabelle auf Platz 3 geklettert – 5 Punkte hinter dem 2. und 12 hinter dem 1. Mal schauen was noch geht!

Pro-Racer WTCC

Ein weiteres Podiumsergebnis in dieser Woche steuerte Dennis Schmidt beim Pro-Racer WTCC Rennen in Brünn bei.

Fahrerstatements

Dennis Schmidt (Position 10/3)

Qualifying: Mit dem Qualifying bin ich echt zufrieden. Die Rundenzeit hätte ich kaum verbessern können und mir war von Anfang an klar, dass Tim Heinemann schneller sein würde als ich. Von daher kann ich mich über den zweiten Startplatz nicht beklagen.

Rennen 1: Das erste Rennen war eine mittlere Katastrophe. In der ersten Kurve stand Björn Börgers plötzlich quer vor mir und ich konnte ihm nicht mehr ausweichen. Björn war damit aus dem Rennen und ich auf dem letzten Platz. Danach konnte ich mich schön wieder bis auf den siebten Platz nach vorne kämpfen, bevor ich Julius Sager abschoss, weil er einen viel früheren Bremspunkt als ich hatte und ich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet habe, dass er so früh bremst. Auch er schied aus – ja, ich war das Crashkid von Brünn – während ich in der Leitplanke landete. Ich konnte aber immerhin noch weiterfahren, wenn auch nicht schnell, und kam auf dem zehnten Platz ins Ziel.

Rennen 2: Durch den zehnten Startplatz war ich mitten im Getümmel und wie immer tat ich mich am Start auch schwer. Da ich allerdings schnell unterwegs war, konnte ich im Laufe des Rennens auf Platz 6 nach vorne fahren. Plötzlich machte aber Marcus Link im letzten Sektor einen Fehler und Wilke und Björn Börgers waren in eine Kollision verwickelt, sodass ich auf den allerletzten Metern den dritten Platz ergatterte und somit immerhin auf dem Podest landete.

Fazit: Mit dem Podestplatz kann ich sehr zufrieden sein, aber alles in allem wäre viel mehr drin gewesen. Vor allem die Kollisionen ärgern mich. Aber nun heißt es (mal wieder) nach vorne schauen und mal sehen, was Porto so bringt..

Daniel Fredrich (Position 6/-)

Qualifying: Persönliche Bestzeit, aber gereicht hat es nur für Platz 11. Naja somit konnte es quasi nur nach vorne gehen.

Rennen 1: Guten Start erwischt, aus allem rausgehalten und relativ problemlos auf Platz 6 ins Ziel gekommen. Da hinter mir 2 Seats lagen war ich gespannt auf den Rennstart von Lauf 2.

Rennen 2: Schoss nach vorne, aber 2 BMWs schossen schneller. Beide haben sich aber Turn 1 vertan und so kam ich bis Kurve 2 wieder nach vorne. Danach lag ich auf Platz 2, abgerutscht auf 3 weil ich M. Link im BMW nicht in die Botanik schießen wollte. Konnte aber mithalten und ging sogar wieder vor auf Position 2 und dann der Schock des Abends: Disconnect. Ich muss dazu sagen ich war nicht über meine normale Internetverbindung online (meine Fritzbox ging eine Stunde vorm Quali einfach aus), ich war mittels Handy und UMTS online. Leider war mein Anbieter so nett genau nachdem ich wieder Platz 2 eroberte mich wegen zu viel Traffic runter zu regeln und schwupps war ich weg vom Fenster. Schade, Platz 2 hätte ich meiner Meinung nach halten können.

Fazit: Erstes Podium mit dem BMW durch die Lappen gegangen.

Dirk Schnabel (Position 8/8)

Qualifying: Mehr ging nicht mit dem Seat. Obwohl ich im Training zuletzt auch locker die 2.09 gehen konnte, war es am Mittwoch irgendwie nicht drin…

Genauso im Rennen: Konnte einfach meinen gewohnten Speed nicht abrufen..

Fazit: Ganz schön harte Gangart, wie bei der echten WTCC, wird hier gefahren… bin ich von den GT Klassen nicht gewöhnt. Macht aber trotzdem Spass! Brün ist auch einfach eine tolle Strecke, die wie keine Zweite Überholmöglichkeiten bietet.

Felix Schönhofen (Position 11/12)

Qualifying: Hatte versehentlich Esc gedrückt und bin danach in der Box geblieben.

Rennen 1: Der Start lief überhaupt nicht nach Plan, im Feld klaffte eine riesige Lücke, die die Fahrer vor mir nicht schlossen oder nicht schließen konnten.. So gab es wenig Möglichkeiten sich von Platz 16 zu verbessern.. Durch Ausfälle kam ich noch auf Platz 12 vor, aber die Chance auf Punkte habe ich weggeworfen, als ich einen Fehler in der Bergauf Links-Rechts-Kombination machte.

Rennen 2: Von Startplatz 12 rechnete ich mir Möglichkeiten aus in die Punkteränge vorzustoßen. Nach dem Start lag ich auch tatsächlich auf Platz 8, doch im heftigen Gerangel wurde ich leider zurückgeworfen.. Da ich noch einen Ausritt hatte waren die Reifen ziemlich angegriffen und mehr als Platz 11 war leider nicht drin..