Skip to: Site menu | Main content

News

F1CS DTM: Pole und Sieg!

Veröffentlicht am Monday, 24. October 2011

An einem für Motorsportfans traurigen Tag stand gestern Abend für Jens und Mario Ruden der zweite Start in der F1CS DTM an. Die Location war an diesem Renntag Östereich – Berg und Talfahrt auf dem Red Bull Ring in den Alpen. Bereits in den Trainingssitzungen zeigte sich, dass beide RaceCar-Fahrer schnell unterwegs sind. Auch in den beiden Qualifyingsessions war RaceCar das tonangebende Team. Q1 ging an Jens, Q2 und damit die Pole Position, dann an Mario Ruden. Das Rennen widerrum entschied Jens mit deutlichem Vorsprung für sich. Sein Bruder rundete das fantastische Ergebnis durch einen dritten Platz ab. Es ist der erste Podestplatz bei seiner ersten Zielankunft und der dritte Podestplatz für das Team in nur zwei Rennen.

Fahrerstatements

Jens Ruden (Position 1)

Qualifying Session 1: Anfangs lief es noch nicht so gut. Ich fand einfach die richtige Linie nicht und nach 4 Runden holte ich mir erstmal neue Reifen und kontrollierte, ob ich auch das richtige Setup gewählt habe. Als ich zu meinem zweiten Run herausfuhr, hatte Mario bereits eine gute Runde hingelegt. Bis dahin lag ich auf Platz 5, damit zwar noch knapp in Q2 aber es waren auch noch zehn Minuten Zeit. Dann fand ich meine Linie und konnte erst auf Platz 2 und kurz darauf sogar auf Position 1 fahren. Leider konnte ich meine Trainingszeiten nicht bestätigen aber auf Q1 kommt es auch nicht an.

Qualifying Session 2: In der Einrollrunde habe ich versucht meine Reifen und die Bremse auf Temperetur zu bringen und hatte dabei gleich ein heftigen Quersteher. Aber immerhin: Die Reifen waren warm. Als ich in meine schnelle Runde ging passte soweit alles, doch nach einem vernünftigen ersten Sektor stand ich in Kurve 3 etwas zu früh auf dem Gas und rutschte von meiner Linie etwas zuweit raus. Aufgrund der harten Regelung musste ich abwägen: Startreihe eins und eine Gridversetzung im nächsten Rennen oder die Runde abzubrechen. Da vor mir nur zwei Fahrer gezeitete Runden fuhren, entschied ich mich die Runde abzubrechen und von Platz 3 zu starten. Mario legte ebenfalls eine sehr gute Runde hin, die zu übertreffen ich mir nicht sicher war. Somit stand Mario auch verdient auf der Pole.

Rennen: Ich hatte einen sehr guten Start und konnte gleich in eine gut Angriffsposition fahren. Mario fuhr die erste Kurve weit außen an, was mir die Tür weit öffnete. Nach der Kurve war ich auf P2 (da Mario auch gut mitspielte) und im Windschatten des Führenden. Beim Anbremsen auf Kurve 2 hatte der Führende einen leichten Verbremser und ich konnte innen vorbei gehen. Mit der Führung inne ging es dann Richtung Kurve 3, wo mir der Zweite im Kurvenscheitel ins Heck fuhr und ich mich drehte. Mario konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mir leicht auf das rechte Vorderrad und schob mich wieder gerade. Leider hatte das zur Folge das mein Lenkrad leicht schief stand was aber nicht so schlimm war. Schlimmer war der Schaden im Heck, denn beim Anbremsen wurde mein Auto etwas unruhig. Ich konnte mich aber relativ schnell auf das Fahrverhalten einstellen und begann die Verfolgung aufzunehmen. P3 vor mir Mario der bereits starken Druck auf den Führenden ausübte. Schnell konnte ich auf das Duo aufschließen und zusehen wie Mario mit einem schönem Überholvorgang die Führung übernahm. Nun war es an mir den Druck aufzubauen. 2 Runden später war es soweit und ich konnte den Zweiten in einen Fehler treiben und vorbei gehen. 3,6 Sekunden betrug der Rückstand auf Mario. Stück für stück knabberte ich den Rückstand ab. Als Mario in die Box einbog, waren nur noch 1,5 Sekunden übrig. Ich blieb eine Runde länger draußen und hoffte durch eine Toprunde vor Mario zu kommen. Mir gelang auch eine sehr gute Runde. Ich bog in die Box ab, doch als ich aus der Box rauskam war mein Vorsprung überraschend groß. Scheinbar hatte Mario ein Problem in der Box. Mit freier Fahrt konnte ich meinen Vorsprung auf 7 Sekunden ausbauen. Leider verlor Mario die zweite Position und der nun zweite fuhr sehr gute Zeit, unter anderem auch die schnellste Rennrunde und fing an meinen Vorsprung zu verringern, bis er einen Dreher hatte und mein Vorsprung auf 13 Sekunden anwuchs. Zum Ende meines zweiten Stints pushte ich noch einmal und konnte den Vorsprung auf 16 Sekunden erhöhen. Nachdem ich meinen 2ten Pflichtstop absolviert hatte pendelte sich der Vorsprung bei 13 Sekunden ein und ich konnte ihn bis ins Ziel halten. Der Sieg war der krönende Abschluss für ein gelungens Rennwochenende.

Fazit: Wenn wir die Perfomance beibehalten, können wir die fehlenden Punkte aus den ersten Rennen eventuell wettmachen und nach dem Meistertitel greifen. Aber es sind noch viele Rennen.

Fahrersuche

Für die AVRS sind wir noch auf der Suche nach einem Test- und Ersatzfahrer. Wer also seine Simracing Karriere starten möchte oder mit weniger Aufwand weiterführen möchte ist aufgerufen sich zu melden.