Skip to: Site menu | Main content

News

Podium in der F1cs DTM

Veröffentlicht am Monday, 10. October 2011

Einstieg nach Maß für Jens Ruden in der F1cs-DTM. Nach dem Einzug in das Superpole-Qualifying der schnellsten vier, startete Jens von der Pole in das Rennen im niederländischen Zandvoort. Nach einigen Führungsrunden roch es bereits nach einer kleinen Sensation, doch leider wurde Jens von Problemen bei den Pflichtboxenstops eingebremst. Trotz dieser Probleme holte er in seinem ersten Rennen nach der Rückkehr in moderne Rennautos einen Podestplatz. Gleichzeitig den ersten Podestplatz für das Team mit einem DTM-Fahrzeug.

Fahrerstatements

Jens Ruden (Position 3)

Die Qualifikation ist in zwei Sessions aufgeteilt, Q1 in dem alle fahren dürfen und die Superpole in dem die schnellsten fünf noch einmal eine schnelle Runde fahren.

Q1: Ich konnte meine Trainingszeiten bestätigen und sogar noch verbessern. Mit Platz 4 reichte es für den Einzug in die Superpole.

Q2 (Superpole): Leider war meine Runde nicht perfekt. Zwei Verbremser und ein leichter Quersteher der mich zwang die Lenkung aufzumachen verhinderten eine erneute Bestzeit. Überrascht war ich dann um so mehr als am Ende die 2 vor meinem Namen stand. Auf grund einer Zehnsekundenstrafe aus dem vorherigen Rennen für den Schnellsten, erbte ich doch noch die Pole.

Rennen: Leider sackte meine Drehzahl beim Start in den Keller so dass ich einen Platz verlor. Ich konnte aber sofort Druck aufbauen, der sich ein paar kurven später schon bezahlt machte. Der Führende drehte sich und ich konnte die Führung übernehmen. Mit der freien fahrt konnte ich gut pushen und gute Zeiten fahren. Leider konnte ich den Zweiten nicht abschütteln und so kam es wie es kommen musste: In Runde 9 hatte ich einen heftigen Quersteher und der Zweite schlüpfte durch. Ich konnte aber noch dranbleiben und den Abstand beibehalten. In Runde 16 fuhren wir gleichzeitig an die box, doch leider stand ich drei Sekunden länger und er war weg. Schlimmer war jedoch, dass der dritte aufschließen konnte und der Abstand nur noch knappe zwei Sekunden war. Meine Strategie funktionierte leider nicht und ich blieb eine Runde zu lange auf den schlechten Reifen draußen. Als ich aus der Box von meinem zweiten Pflichtstop kam, war der Dritte dran und ich musste sofort hart pushen, bis ich ich dann in derselben Kurve wie in Runde 9 wieder einen Quersteher hatte, den der Dritte sofort nutzte und an mir vorbeizog. Ich konnte auch die Speed des nun Zweiten nicht mitgehen und verlor Runde um Runde Zeit auf ihn. Da meine zeiten nicht mehr toll waren versuchte ich nur noch den dritten Platz ins Ziel zu bringen, was mir schließlich auch gelang.

Fazit: Für meinen Einstieg in die DTM bin ich mit Platz 3 sehr zufrieden. Und da ich im Laufe der Meisterschaft meist schneller werde, ist der ein oder andere Sieg nicht auszuschließen.

Fahrersuche

Für die AVRS sind wir noch auf der Suche nach einem Test- und Ersatzfahrer. Wer also seine Simracing Karriere starten möchte oder mit weniger Aufwand weiterführen möchte ist aufgerufen sich zu melden.