Skip to: Site menu | Main content

News

AVRS: Punkte in Magny-Cours

Veröffentlicht am Friday, 09. September 2011

Eine aufregende Woche liegt hinter dem Team. Gleich zwei Rennen hintereinander standen auf dem Plan, am Dienstag der zweite Saisonlauf der AVRS auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours und direkt darauf die Läufe drei und vier der Pro-Racer WTCC auf dem Circuit Zolder. Zudem fand letzte Woche auch noch der siebte Lauf zur DRM Reloaded im holländischen Zandvoort statt. In der AVRS hatten wir Nachholbedarf, nachdem wir beim Saisonauftakt nur ein Auto an den Start bringen konnten, standen nun endlich zwei Fahrzeuge in der Aufstellung. Da Einsatzfahrer Dirk Schnabel noch eine Weile ausfällt wird er bis auf weiteres von Felix Schönhofen vertreten. Sportliche Glanzpunkte konnte allerdings nur Daniel Fredrich setzen, der in einem spannenden Rennen vom zwölften Startplatz auf dem fünften Rang ins Ziel kam. Diesen verteidigte er in sehenswerter Manier beinahe 20 Minuten lang gegen Sören Schuster (Fritzmaier). Teamkollege Schönhofen rettete bei seinem Sportwagen Debüt immerhin noch den 20. Platz und sorgte so für ein doppeltes Punkteergebnis.

An dieser Stelle wünschen wir Dirk alles Gute und freuen uns auf seine Rückkehr ins Auto!

Fahrerstatements

Daniel Fredrich (Position 5)

Qualifying: Wir erwartet nach wie vor meine größte Baustelle, wollte aber auch keinen Cut riskieren und am Ende Platz 12, drei Positionen besser als noch in Oschersleben. Leider aber nach wie vor 2,2 Sekunden auf die Polezeit verloren. Allerdings hat der Polesetter ja dem Rest des Feldes 1,1 Sekunden gegeben..

Rennen: Start war ordentlich, fand allerdings keine Lücke und so blieb ich auf Platz 12 und schaute mir die Kämpfe direkt vor mir an. Konnte dann von einigen Abflügen vor mir profitieren. Lag dann relativ sicher in der Top 10 vor dem Stopp, den ich etwas nach hinten verschob als sich der Himmel zuzog und ich gezittert habe ob es auch regnet. Jedoch kam das Ende des Boxenstoppfensters näher und ich sah dass die Leute mit frischen Reifen doch relativ schnell Zeit gut machten. Also gestoppt, kam auf Platz 6 wieder raus. Konnte dann den Fünften relativ schnell überholen und musste mich die letzte Viertelstunde gegen einen deutlich schnelleren Fahrer verteidigen. Ich konnte den Platz halten und kam somit auch Platz 5 ins Ziel, total happy aber auch erschöpft.

Fazit: Richtig Spaß gehabt den Abend, harte, faire Fights und ein glückliches Ende. Fortschritte sind erkennbar, diesmal nicht überrundet worden. Auch das Gefühl für das Auto hat sich stark gebessert.

Felix Schönhofen (Position 20)

Qualifying: Nachdem der Start in Magny-Cours einem Sprung ins kalte Wasser glich, rechnete ich mir nicht allzu viel aus. Das Feld in der AVRS ist ziemlich stark. Da ich auch nicht allzu viel Erfahrung mit dem Einzelzeitfahren habe bin ich auf Sicherheit gefahren und habe gehofft, dass es eventuell ein paar Konkurrenten übertreiben und Fehler machen. So kam es dann auch und ich Stand auf Platz 21.

Rennen: Ich kam ganz gut von der Linie weg, lenkte allerdings zu spät ein, kam in den Kies und auf dem letzten Platz wieder auf die Strecke. In der Adelaide-Hairpin konnte ich einen Konkurrenten überholen und hielt diese Position, bis ein Fahrer in der 180°-Kurve ohne auf den Verkehr zu achten aus dem Kies zurück auf die Strecke kam und mir genau ins Auto fuhr. Danach lag ich 10 Sekunden hinter dem Feld und konnte die Zeiten der Vorderleute mitgehen aber nicht aufholen. Da zwischendurch dunkle Wolken aufzogen und die Reifen wenig abbauten zögerte ich meinen Pitstop möglichst weit heraus und kam in der 24. Runde gleichzeitig mit Andreas Behr an die Box. Dieser hatte aber wohl ein Problem und musste in der folgenden Runde gleich wieder stoppen. Ich lag dann auf dem letzten Punkterang und fuhr ohne irgendwas zu riskieren zu Ende, auch wenn Andreas zwischenzeitlich in Riesenschritten näher kam reichte es schließlich noch für den einen Punkt.

Pro-Racer WTCC – Zolder

Beim dritten und vierten Lauf der Pro-Racer WTCC in Zolder standen erstmals vier RaceCar-Fahrer in der Startaufstellung. In zwei insgesamt etwas rüden Rennen punktete Daniel Fredrich (BMW 320TC) mit einem sechsten und einem siebten Rang. Dennis Schmidt (Chevrolet Cruze) holte im ersten Lauf einen achten Platz, Jens Ruden und Felix Schönhofen (beide BMW 320TC) kamen jeweils hintereinander ins Ziel, konnten aber keine Punkte ergattern.

Fahrerstatements

Daniel Fredrich (Position 6/7)

Das war aus BMW-Sicht ein interessanter Abend. Quasi ohne Vorbereitung und dennoch konnte ich Marcus’ Speed gehen, immerhin war er in Curitiba noch eine Sekunde schneller. Schade nur, dass im Qualifying doch deutlich zu sehen war welches Auto zu dieser Strecke passt: BMW auf Platz 7 und 9 waren die Speerspitze der Bayern. Den Tag markiere ich mir dennoch rot im Kalender..

Rennen 1: ..verlief auch ganz in Ordnung, die letzten beiden Runden musste ich mich aber massiv gegen Marcus verteidigen, die Reifen waren total eingebrochen, Traktion war praktisch keine mehr vorhanden. Im TS konnte ich das gleiche von Jens und Sivan vernehmen. Am Ende Platz 6, solide Punkte.

Rennen 2: ..war anfangs recht unterhaltsam, Marcus und ich schossen an Dennis vorbei und während ich das Feld aufhielt versuchte sich Marcus abzusetzen. Gelang ihm leider nicht ganz, ich wurde durch einige böse Rempler dann noch auf Platz 7 durchgereicht, Auto war auch krumm deshalb, schade weil auch unnötig.

Felix Schönhofen (Position 16/14)

Qualifying: Ich habe nur ein paar Runden zum Einschießen gefahren, hatte bis dahin keine Qualifying-Runden gedreht und entsprechend war auch nichts zu holen.

Rennen 1: Ganz passablen Start gehabt, leider hinkte ich etwas hinterher weil mich mein Vordermann in der letzten Kurve abdrängte und so keine richtige Formationsfahrt möglich war. Da der Start aber relativ spät erfolgte konnte ich mit Schwung an Jens und einem Seat vorbei, auch unter Ausnutzung der Wiese.. Habe Jens dann gleich ziehen lassen, in der Hoffnung, dass er die Seat-Gruppe vor uns angreift und ein paar Punkte holen kann. Auto noch ins Ziel gefahren, das war’s.

Rennen 2: Hatte einen super Start, konnte den Traktionsvorteil, denke ich, gut ausnutzen: Von 16 auf 12. Leider verlor ich diese Positionen im Gerangel relativ schnell wieder und lag widerrum vor Jens. Gleiches Spiel wie in Rennen 1, jedoch kam ich noch zu einigen Positionskämpfen mit Leuten aus dem vorderen Feld. Daniel Herlemann schoss mich leider vor den letzten Schikane ab, aber der BMW hat das gut überstanden.

Fazit: Mit einem Tag Training und einigen technischen Problemen konnte ich nicht viel erwarten. Es wunderte mich daher, dass ich überhaupt in der Lage war ein paar Runden lang zu fighten, daher kann es nur besser werden – Wenn AVRS und WTCC nicht so nahe beieinander liegen.

PSX-Racing DRM – Zandvoort

Doppelausfall für RaceCar im holländischen Zandvoort. Leider kamen sowohl Jens als auch Mario Ruden beim Rennen auf der anspruchsvollen Dünenpiste an der Nordsee nicht ins Ziel – Sie befanden sich allerdings in großer Gesellschaft: Lediglich acht Autos sahen die Zielflagge.

Fahrersuche

Für die AVRS sind wir noch auf der Suche nach einem Test- und Ersatzfahrer. Wer also seine Simracing Karriere starten möchte oder mit weniger Aufwand weiterführen möchte ist aufgerufen sich zu melden.