Skip to: Site menu | Main content

News

EF: Podestplatz für Fredrich!

Veröffentlicht am Sunday, 03. April 2011

Daniel Fredrich erreicht beim Endurancefactory Rennen in San Luis den zweiten Platz. Jens und Mario Ruden hatten leider weniger Grund zu feiern, ihr Rennen wurde jeweils durch Motorschäden vorzeitig beendet.

Fahrerstatements

Daniel Fredrich (Position 2)

Qualifying: Platz 5, eigentlich eine gute Position, aber die Zeit blieb leider unter den Möglichkeiten. Es hätte also auch durchaus Platz 3 herausspringen können, aber mir ist es nicht gelungen alle 3 Sektoren sauber aneinander zu reihen.

Rennen: Super Start erwischt, konnte die Corvette auf Platz 4 gleich überrumpeln. Vor mir duellierten sich 3 Saleens und hier und da hätte ich reinhalten können, aber die waren deutlich schneller pro Runde (bei freier Fahrt) und mir ging es eigentlich von der ersten Runde an nur darum das Auto ins Ziel zu bringen.

Die Corvette vom Start lies sich nicht abschütteln, kein Wunder, waren wir doch im Training und Qualifying nur einige Hundertstel auseinander. Plötzlich war sie dann weg (wohl Fahrfehler) und ich konnte etwas “entspannen”, schneller als mir lieb war war sie aber wieder dran. Dann verlor sie erneut Boden und zum Boxenstop hatte ich dann einen Vorsprung von ca. 7 Sekunden. In der Box stellte ich meinen Motor ab da meine beiden Teamkollegen recht früh im Rennen Motorschäden zu verzeichnen hatten. Leider brauchten wir dann 40 Sekunden um den Motor wieder ans laufen zu kriegen, somit war der zweite Platz erstmal futsch. Später musste die Corvette jedoch einen ungeplanten Reperaturstop einlegen und wir waren damit wieder im Zweikampf, dieser ging bis 2 Runden vor Schluss. Ein Saleen fuhr beschädigt über die Strecke und ich verlor auf der Ideallinie hinter ihm bremsend mein Auto (keine Ahnung was der unbedingt auf der Ideallinie wollte). Ich stand quer zu Fahrbahn und die Corvette knallte mir in die Seite. Kostete mich den Frontsplitter, der Corvette brachte es einen Reifenschaden. 2 Runden vor Schluss verzichtete ich auf eine Reperatur an der Box, die Corvette musste aber rein. Somit war der Kampf vorzeitig entschieden, Platz 2 am Ende.

Die konservative Strategie ist voll aufgegangen, Auto war auf Topspeed ausgelegt sodass mir niemand auf den Geraden etwas anhaben konnte und ich fuhr auch sicher ins Ziel, mied Curbs soweit es ging. Von daher war ich sicher nicht zeitenmäßig am Limit, aber dafür hab ich mein Auto auch nicht in den Leitplanken geparkt.